• Andrea Brings

Erfolglos sein und auch bleiben!

Heute: Wichtige Strategien zur Auftragsverhinderung.

Das Netz ist mit vielen Tipps, Erfolgscoaching und Existenzratgebern überreichlich gefüllt. Was ist denn mit den selbständigen Unternehmern, die eigentlich keine Lust auf ständige Arbeit haben und lieber jammern, dass das Business nicht läuft? Nirgends gibt es Tipps zur Umsatzvermeidung und für Pseudo-Business.

Sie haben das kostenlose Online-Seminar „Überzeugendes Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit“ von Prof. Dr. Dr. Habeundkriegenix absolviert und sind trotzdem keinen Schritt weiter?


Hier meine wichtigsten Anregungen für Ihre ganz persönliche Erfolglosigkeit. Bestimmt hilft ihnen meine professionell zusammengestellte „Erfolglos sein und bleiben-Strategie“ weiter!


Erfolglosigkeit beginnt bereits im Kopf, und will sorgfältig geplant werden. Ihr Terminkalender ist leer, und soll es auch bleiben? Netflix wartet schließlich mit 22 spannenden Staffeln „The No-Go- Theorie“ auf Sie? Kein Problem, kriegen wir hin. Lesen Sie hier!


1. Seien Sie nicht erreichbar! Beantworten Sie konsequent weder Mails, Anrufe noch Kurznachrichten!

2. Planen Sie schon im Vorfeld sorgfältig, wem Sie die Schuld für geplatzte Termine und nicht durchgeführte Aufträge geben. Denn, grundsätzlich sind Sie nie schuld!!! Überlegen Sie schon vor dem Kundenkontakt, warum es nicht klappen kann. Stichhaltige Argumente überzeugen. Hier die Hitliste: Der Hamster hat zu viel gebohnert und musste in die Klinik. Die Katze hat plötzlich Flöhe bekommen, oder der Himmel war nun wirklich zu blau. Für Tiere in Not haben alle Verständnis und Naturgewalten sind nicht planbar.

3. Entfernen Sie Zeitstempel und Lesebestätigungen aus ihrem

What´s app Profil, so können Sie immer behaupten, die Nachrichten sind nicht angekommen.

4. Merken Sie sich gut, wichtige Menschen und Kunden melden sich nur einmal, also sollte eine Nichtbeachtung völlig reichen.

5. Wirken Sie beschäftigt. Dokumentieren Sie das durch regelmäßige Status Meldungen. Überzeugend und beeindruckend sind Live-Streams aus dem Nagelstudio, Badezimmer oder vom Drive-in-Schalter (schließlich sind Sie dauernd unterwegs) und pflegen einen tollen Life-Style.

6. Wenn der Kunde aber trotzdem hartnäckig schreibt, antworten Sie auf What´s app mit wirren und unzusammenhängenden Sätzen. Dort können sie prima dem Textprogram die Schuld geben. Sie haben schließlich besseres zu tun. Bleiben sie unbedingt unpersönlich, ein „Hey“ als Anrede muss reichen, wer kann sich schon alle Kundennamen merken? Sie nicht, sie haben zu viele Kunden.

7. Wenn Sie einen Auftrag per Mail erhalten, lassen Sie sich angemessen Zeit mit der Antwort! Im besten Fall hat der Kunde in der Zwischenzeit einen anderen Dienstleister gefunden. Sollte Sie ein aufgebrachter Kunde doch wegen eines angeblich wichtigen Auftrages zum 3. Mal anschreiben, behaupten Sie im Brustton der Überzeugung Sie hätten vergessen auf „Senden“ im Postausgang zu klicken, das passiert. Niemand darf es Ihnen verübeln. Schließlich sind Sie auch nur ein Mensch.

8. Die Kundin hat mit unterdrückter Nummer angerufen und Sie erreicht. Wie ärgerlich! Jetzt kommt Phase 2.

9. Verstellen Sie Ihre Stimme. Behaupten Sie, Ihr Chef sei in einer wichtigen Besprechung, oder bei Frau Merkel zum Tee. Sollte der Kunde bemerken, er hätte Sie gerade im Café sitzen sehen, empfehlen Sie teilnahmsvoll einen Arzt, der auf Wahnvorstellungen spezialisiert ist.

10. Sorgen Sie für eine angemessene Geräuschkulisse, sonst erwecken Sie noch den Eindruck, dass Sie beschäftigungslos an ihrem Schreibtisch sitzen und dem Kunden Ihre Aufmerksamkeit widmen könnten.

11. Ein lauter Fernseher, schreiende Kinder oder bellende Hunde als Hintergrundkulisse irritieren den Kunden. Vielleicht legt er ja von selbst auf? Alternativ können Sie auch eine Playlist abspielen? Flugzuglärm oder Bahnhofdurchsagen eigenen sich bestens und beweisen, Sie sind unterwegs und haben besseres zu tun.

12. Sie können sich nicht entscheiden, welche leere Seite Sie aus ihrem Terminkalender opfern möchten? Zelebrieren Sie das Blättern im Terminkalender, rascheln Sie tüchtig, das erweckt den Eindruck, Sie sind total ausgebucht. Kommen Sie freundlich, aber bestimmt zu dem Ergebnis: “Hm, es tut mir leid, rufen Sie doch bitte Ende des Jahres noch mal an!“


Wie, der Auftrag ist eilig oder bereits bezahlt? Wie, das Haus des Kunden steht unter Wasser?

Machen Sie die Probleme Ihrer Kunden nicht zu Ihren Problemen!! Bleiben Sie professionell, wirken Sie desinteressiert!

Sie können die Welt auch nicht an einem Tag retten.


Sie haben ALLES gegeben, aber der Kunde hat ihnen trotzdem einen Auftrag erteilt?

Auch hier habe ich wertvolle Tipps, demnächst auf diesem Sender.


Lassen Sie diese Strategien in Ruhe auf sich wirken. Wiederholen Sie die Abläufe, nur so gewinnen Sie die nötige Routine.


Toi,Toi,Toi Ich drücke Ihnen fest die Daumen, es wird klappen.



P.S.: Ähnlichkeiten mit Ereignissen aus dem prallen Leben sind völlig frei erfunden.

Andrea Brings, Zelter Str. 10, 41516 Grevenbroich, Mobil: 01 71/4 34 29 13, E-Mail: a.brings@make-up2go.de