• abrings

Darf der Mann es wissen?


… und beim Braut-Probe-Styling dabei sein?


Komische Frage? Ja, komische Fragen sind meine Spezialität. Erinnert ihr euch? Vor einigen Monaten habe ich auch gefragt, warum es auf diesem Planeten so erstrebenswert ist, jünger auszusehen, als der Pass es dokumentiert. In diese Kategorie fällt diese Frage, weil irrwitzig, auch. Ich stelle sie aber heute mal.


Ich habe 3 Brides to be seit diesen ersten Zeilen zu diesem Thema interviewt, und mild verwunderte Blicke kassiert. So in der Art „Wärter, abführen und einsperren“. Ein Bräutigam to be hat sich doch tatsächlich blitzschnell aus dem Staub gemacht.

Mir ist tatsächlich erst jetzt bewusst aufgefallen, wie skeptisch ich samt Gepäck am Tatort beäugt werde. (Ich war immer schon ein extremer Schnellmerker) Da kann ich noch so beruhigend lächeln. (Mein Zahnarzt versucht das auch. Es schürt meine Panik so richtig). Die Männer können sich noch so viel Mühe geben! Ich merke es deutlich! Die Zombie Apokalypse wäre ihnen in diesem Moment angenehmer. Weil!? Da weiß Mann, was auf ihn zukommt.


Apropos Gepäck! Es ist kein Wunder, dass die Männer skeptisch sind. Wenn ich auspacke, sage ich automatisch zur künftigen Braut:“ Nicht erschrecken! Das ist nicht alles für dich, aber ich brauche ein bisschen (30 Kilo!!!) Auswahl.“ Da sind die Männer aber schon im Baumarkt oder klettern lieber steile Wände hoch. Hm, vielleicht würden mir Lockenstab und Stielkamm zu Hause mehr Respekt verschaffen? So in der Art, Achtung Mama kommt …. Sie wird ihr Glätteisen wie ein Laserschwert schwingen, wenn wir nicht sofort unser Chaos beseitigen. (Träumen ist nicht verboten)

Also, wenn ich der Mann wäre, würde ich mit dem Schießgewehr daneben sitzen, und peinlich darauf achten, dass meiner Auserwählten kein Leid geschieht. Angesichts der unzähligen Werkzeuge und spitzen Gegenstände, die da auf dem Tisch liegen.

Tatsächlich empfinde ich die Anwesenheit( nicht permanent) der Männer als Gewinn. Ja Ha! Männer haben Augen, und sie benutzen sie auch. Sie haben auch eine Meinung. Da meine Make-ups nie verfremden, sondern dezent unterstützen, ist das anschließende Ah und Oh ein einmaliges Erlebnis für alle Parteien. Die zukünftige Braut ist nun sicher und weiß, wie bezaubernd sie aussehen wird, und der künftige Bräutigam hat später keine Probleme, seine Herzensdame am Altar wiederzufinden.


Ich weiß vom Hörensagen(ausschließlich vom Hörensagen), dass es auch anders laufen kann.


Zurück zur Probe.


Na gut, nun gebe ich, wenn auch wiederstrebend zu, dass meine Zauberei mit Pinsel und Glitzerstaub eventuell desillusionierend sein könnte. Vielleicht sollte Mann nicht undbedingt Augenzeuge der Beautification werden?? Meine Oma pflegte immer zu sagen:“ Männer dürfen alles essen, aber nicht alles wissen!!!“


Ich bin zwar mit meinen Überlegungen immer noch nicht weiter, aber hoch lebe die Tatsache, dass alle von mir interviewten zukünftigen Ehemänner, ihre Liebste auch in Sack und Asche heiraten würden. Es muss Liebe sein … und die Liebe gewinnt! Immer! Sag ich doch.


So, und nun bin ich gespannt. Was meint Ihr? Probe mit oder ohne Bräutigam to be?

0 Ansichten

Andrea Brings, Zelter Str. 10, 41516 Grevenbroich, Mobil: 01 71/4 34 29 13, E-Mail: a.brings@make-up2go.de